Der Tod.
Mein bester Freund, oder mein größter Gegner?

 

Ich habe mich für den Freund entschieden, denn der Tod begleitet uns unser ganzes Leben.

 

 

 

Früher war der Tod viel mehr Teil des Lebens.

Andere Kulturen schaffen das heute noch.
 
Wie will man denn sonst das Leben genießen und Chancen nutzen bevor es zu spät ist?
Wie kann man sich sonst gebührend von Menschen verabschieden oder selbst los lassen, wenn man die Augen verschließt bis der Tod einen „plötzlich“ trifft?
Wäre das Leben überhaupt so lebenswert, so besonders und schön und so verletzlich ohne den Tod?
 
Ich würde mich freuen, wenn das den Menschen (wieder) mehr bewusst wäre.
Ich würde mich freuen, wenn Frau Endlich den Tod wieder gesellschaftsfähiger macht!

Werdegang

Grundschule, Gymnasium und Abitur // ASPECT Language School in Boston und San Francisco // Hochschule für Gestaltung in Pforzheim // diverse Praktika in Agenturen & Jobs als Servicekraft in Cafés und Restaurants // Auslandsaufenthalte und Reisen (Nord- und Südamerika, Asien, Europa und Australien) // Jung von Matt / Isar, Jung von Matt / Alster, Jung von Matt / Brand Identity // Martin et Karczinski // Designit // Inhaberin COMAKO DESIGN.
 
Ansonsten liebe ich meine Familie, meine Freunde, Natur, Musik, gute Filme und Bewegung in jeglicher Form.
 

Impressionen